Gibt es Misserfolge in der IKPT?

Der/die IKPT Therapeut/Therapeutin besitzt niemals Macht über die Patienten. Der Erfolg der Therapie steht und fällt deshalb grundsätzlich mit der aktiven Mitarbeit der Paare.

Eine IKPT Paartherapie kann grundsätzlich bei Paaren, welche die Voraussetzungen nicht erfüllen nur ausnahmsweise erfolgreich sein. Der Hauptgrund für ein gelegentliches Scheitern bzw. eine Stagnation des therapeutischen Prozesses auch bei anfänglich gut motivierten Paaren ist eine sich als ungenügende erweisende Bereitschaft oder Fähigkeit, die alten „automatisierten“ negativen Vorstellungen über einander durch neue, vertiefte Einsichten zu ersetzen. Dadurch können die destruktiven Kommunikationsmuster nicht überwunden werden.

Eine einvernehmliche Trennung oder Scheidung kann gelegentlich die bestmögliche Lösung bedeuten. Von einem Misserfolg kann man in den seltenen Fällen sprechen, wo es nicht gelingt, die Trennung in konstruktive Bahnen zu lenken, und wo sich schliesslich die Partner gegenseitig mit Hilfe von Rechtsvertretern erbittert bekämpfen.