Welches sind die Wirkfaktoren der IKPT?

Die Wirkfaktoren der IKPT entsprechen den allgemeinen Wirkfaktoren für Psychotherapie, wie sie der aus Deutschland stammende Berner Psychologe Klaus Grawe (1943-2005) in einer Zusammenfassung einer Vielzahl von Publikationen aus der Psychotherapieforschung aufgelistet hat.

  1. Therapeutische Beziehung. Der IKPT Therapeut begegnet dem Paar als Beziehungsexperte, Psychotherapeut und Zeitgenosse. Die Paartherapie ist ein psychotherapeutisch geführter Heilungs- und Entwicklungsprozess an der Schnittstelle zwischen Medizin und Lebenskunst, zwischen Individuum und Gemeinschaft, zwischen Tradition und Zeitgeist. Die Basis der Behandlung ist ein partnerschaftlich geschlossenes Arbeitsbündnis.

  2. Ressourcenaktivierung. Die Beziehungskrise hat das Spannungsfeld zwischen Liebe und Enttäuschung vorübergehend oder seit längerem in Richtung „Frust“, Wut und Resignation verschoben. Mit der tiefenpsychologischen Erkundung der Hintergründe kann in der IKPT systematisch auf die stärkst mögliche Ressource der Beziehung zurückgegriffen werden: auf die wieder hergestellte Fähigkeit zur gegenseitigen Idealisierung, wobei aber im Gegensatz zum verstrickten Zustand die realen Grenzen des Partners und der Beziehung nun akzeptiert werden können.

  3. Problemaktualisierung. Unter anderem mit Hilfe von nicht-verbalen Methoden können dem Paar die zu Grunde liegenden Probleme, welche mit beiderseitigen unbewussten Beziehungsmuster im Zusammenhang stehen, evident vor Augen geführt werden, was der Neigung zu ergebnislosen Stellvertreter-Konflikten entgegenwirkt und Raum für neue Entwicklungen schafft.

  4. Motivationale Klärung. Wenn dem Paar bewusst wird, dass geringfügige Enttäuschungen an den unbewusst idealisierten Charaktereigenschaften des Partners zu gegenseitigen Wiedergutmachungsbemühungen via Kritik geführt haben, wird den irrationalen gegenseitigen Entwertungen der Boden entzogen. Die Verwechslung unzutreffender subjektiver Vorstellungen übereinander mit der objektiven Realität kann aus der gemeinsamen Geschichte heraus verstanden werden.

  5. Problembewältigung. Ein dysfunktionales Beziehungsmodell kann mit Hilfe der strukturierenden Elemente der IKPT geklärt und neu aufgebaut werden. Im psychologischen Bereich hilft das Wiedererinnern und teilweise Erneuern der ursprünglichen Idealisierung, die ursprüngliche Identität als Paar wiederherzustellen.